MundARTfestival war ein voller Erfolg

Am Abend des 11. April fand zum 13. Mal die Traditionsveranstaltung „MundARTfestival“ des Schwäbischen Albvereins in der Liederhalle Stuttgart statt. Die Künstler Oma Paula, Karl Napf und die Gruppe Abradradra zeigten vor ausverkaufter Halle, wie witzig, tiefgründig und musikalisch schwäbische Mundart sein kann.

Mundartfestival 2014

Die vom Bussen stammende Paula Renz, genannt Oma Paula, präsentierte einen Riesenfundus an Witzen. Dabei trug sie diese so geradeheraus und unprätentions vor, dass sich das Publikum vor Lachen kaum halten konnte: Jeder Witz ein Treffer. Zum Beispiel, wie die Oma dem Enkel rät, eine schönes Mädchen zu heiraten, denn: „Die griagst wieder los“.

Ein weiterer Mundartkünstler, der das Zwerchfell der Besucher mit sarkastischen Anekdoten beanspruchte, war Karl Napf. Er thematisierte u.a. die Probleme und Ärgernisse des „kleinen Mannes“ und der „kleinen Frau“. Die allseits bekannte Sparsamkeit der Schwaben nannte er Nachhaltigkeit, ganz nach dem Motto: „Des Alte duat’s no“.

Ein akkustisches Vergnügen bot die Stuttgarter Band Abradradra. In einer ungewöhnlichen Kombination mischten die Musiker melodiösen Jazz mit Rock und Folk zu Mundarttexten. Aber auch Tangorhythmen ließen die drei Künstler mit in ihre Darbietungen einfließen.

Der Mundartbeauftragte des Schwäbischen Albvereins Helmut Pfitzer lobte das Mundartfestival als herausragendes und beliebtes Kulturereignis. Pfitzer wies zum Schluss der Veranstaltung auf ein weiteres kulturelles Highlight hin, das am 27. Juli 2014 im Wanderheim Eschelhof stattfindende Bardentreffen.

http://heimat-kultur.albverein.net/events/bardentreffen/