Witzig, musikalisch, unterhaltsam: Mundartfestival 2016 in der Liederhalle

Beim Mundartfestival 2016 in der Stuttgarter Liederhalle treten drei begnadete Künstler auf. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Die Schauspielerin Monika Hirschle

Man kennt sie aus »Laible und Frisch«, aus »O Gott Herr Pfarrer!« und anderen Fernsehserien, aus dem Radio, von der Bühne, Rundfunkstimme (»Elfie Eisele«), Regisseurin und Autorin. So bodengut wie kaum jemand sonst trägt sie die Texte bekannter schwäbischer Mundartgrößen vor. Am 15. April bringt sie Glanzpunkte aus dem Werk von Thaddäus Troll und von Helmut Pfisterer zu Gehör. Saulustig und elendstraurig, auf jeden Fall aber was ganz Besonderes.

Liedermacher Pius Jauch

Wenn er singt, geht einem das Herz auf, und dann fliegen ihm die Herzen zu. Mit 33 Jahren ist er das Nesthäkchen der Mundartszene und mit seinen Songs der unangefochten größte Romantiker unter den schwäbischen Liedermachern.

Der Sebastian-Blau-Preisträger pflegt die alte schwäbisch-alamannische Mundart seines Heimatdorfes Bösingen bei Rottweil. Seine Chansons sind, zumindest für Stuttgarter Ohren, nicht ganz leicht zu verstehen, doch: »Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an« – und das wird er uns auch am 15. April zeigen.

Mundartkünstler und Buchautor Wulf Wager

»Wenn›s Schaffa koi G›schäft wär, na däd›s dr Bürgermeischter selber macha.« Wie viele Witze und Sprüch’ der Tausendsassa Wulf Wager kennt und gesammelt hat, lässt sich in seinen Büchern nachzählen. Wenn er auf der Bühne frotzelt und juxt, dann kann man einfach nur noch lachen und genießen.