Unterstände

Ein Unterstand bietet im freien Gelände guten Schutz vor den Unbilden der Witterung. In weniger mobilen Zeiten war es oft nicht möglich, sich vor einem aufziehenden Gewitter rasch in Sicherheit zu bringen. Unterstand ist der Überbegriff für alle Arten von Schutz bietenden kleinen Gebäuden im freien Feld. Es handelt sich um freistehende oder in eine Böschung oder Mauer eingelassene Unterstände oder kleine Häuschen meist aus Naturstein. Es gibt private und auch öffentliche Unterstände. Der Feldschützenunterstand wurde vom Feldschützen benutzt, der die Fluren überwachen und gegen Diebstahl sichern musste.

 

Unterstand in der Weinbergmauer (Foto © R. Wolf)
Damit ja kein Platz für einen Weinstock verloren gehe, hat der einstige Eigentümer dieses Weinbergs bei Gemmrigheim (Landkreis Ludwigsburg) seinen Unterstand in die Weinbergmauer eingebaut. Bei Gewitter konnte er hier unterstehen und er konnte hier seinen Weinkrug und sein Vesper kühl unterstellen In einen Sandstein rechts vom Eingang hat er seinen Namen und die Jahreszahl 1892 eingehauen.

 

Unterstand am Michaelsberg (Foto © R. Wolf)
Dieser große Unterstand für den Wengertschützen steht am Michaelsberg bei Cleebronn (Landkreis Heilbronn) wenig unterhalb der Michaelskirche. Er steht mit dem Schwäbischen Albverein in Verbindung, denn als dieses Kleindenkmal in der Rebflurbereinigung untergehen sollte, hat Friedrich Landenberger aus Brackenheim mit zahlreichen Helfern den Unterstand Stein für Stein an einen sicheren Standort versetzt.